Wie sieht Erlangen im Jahr 2050 aus? Vernissage am 23.7.2012, 19.30 Uhr im Kunstpalais

am

Im Jahr 2050 werden wir anders leben und arbeiten als heute. Bevölkerungsstruktur, Dichte der Städte, Mobilität, Energieversorgung und viele gesellschaftliche und infrastrukturelle Kernthemen befinden sich im Wandel. Wie sich diese Veränderungen in gebauten Strukturen wie Gebäude, Strassen und Plätze widerspiegeln, ist Gegenstand von Untersuchungen von Studierenden der Fakultät Architektur an der Ohm-Hochschule Nürnberg, die ihre ganz realen Zukunftsvisionen im Rahmen des Festivals Stadt.Geschichte.Zukunft auf Bauschildern an ausgewiesenen Orten im Zentrum Erlangens vom 23. Juli bis 20. August 2012 ausstellen. Ob diese Projekte dann auch an den jeweiligen Orten entstehen werden, ist noch ungewiss. Dass es solche im Jahre 2050 andernorts geben wird, ist wahrscheinlich.

Zur Eröffnung sprechen

Josef Weber, Baureferent Stadt Erlangen
Prof. Hubert Kress, Dekan (Ohm-Hochschule, Fakultät Architektur)
Prof. Richard Woditsch (Ohm-Hochschule, Fakultät Architektur)
Dr. Herbert Kurz (Leiter Kultur- und Freizeitamt der Stadt Erlangen)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s